Burgenstrasse. 2. Von Zwingenberg bis Bad Wimpfen

Last Updated on 15/11/2022

Fahren wir weiter der Burgenstraße entlang. Von Neckarsteinach bis Zwingenberg ist es für Radfahrer der schönste Teil von Neckartal Radweg. Autofahrer können diese Strecke nicht sehen – sie fahren durch den Tunnel.

Burgenstraße Neckar. 1. Von Mannheim bis Eberbach

Burgenstraße 3. Von Sinsheim bis Rothenburg-ob-der-Tauber
Heidelberg
Technikmuseum in Sinsheim
Herbst im Schwäbische Toscana
Ludwigsburg Schloss und Parks

Von Zwingenberg müssen Radfahrer flussaufwärts zur Neckargerach neben der Straße fahren. Auch keinen getrennten Radweg gibt es von Hasmersheim nach Gundelsheim. Neckartal Radweg ist rot bezeichnet.

Neckar valley cycle route map
vergrößern Kartendaten ©OpenTopoMap, ©OpenStreetMap

Zwingenberg

Zwingenberg – ein kleines Dorf mit einem schönen Schloss in Privatbesitz (es gehört Ludwig Prinz von Baden). Die Burg wurde im 13. Jahrhundert erbaut.

Um vom Zug zum Radweg zu gelangen, müssen Sie die Brücke auf die andere Seite überqueren.

Neckarzimmern

Die Ruine der Burg Hornberg befindet sich in der Nähe des Ortes Neckarzimmern. Die Burg gilt als die älteste im Neckartal (1184). In den 13-16 Jahrhunderten wurde es umgebaut und erweitert. Auf der Burg existiert noch ein altes Weingut (450 Jahre alt). Die Ruinen können besichtigt werden (etwa € 3).

Um zur Burg zu gelangen, muss man auf einer neuen Brücke vom Radweg auf die andere Seite überqueren.

Es gibt schon eine breitere Tal, die Straße führt nicht durch den Wald. Im Dorf, am Rand des Radweges, befindet sich auch ein stillgelegtes Atomkraftwerk.

Neckar cycle route

Gundelsheim

Schloss Horneck in Gundelsheim ist eine der Burgen des Deutschen Ordens am Neckar. Der genaue Gründungszeitpunkt ist nicht bekannt. 1438 übergab Konrad Horneck das Schloss an den Deutschen Orden, dem sie bis 1525 gehörte, als sie bei einem Bauernaufstand durch einen Brand zerstört wurde. Obwohl das Schloss bald wiederhergestellt wurde, wurde das Schloss in Bad Mergentheim zum Sitz des Ordens. Jetzt gibt es verschiedene Organisationen darin.

Burg Guttenberg

Burg Guttenberg in Neckarmühlbach gegenüber Gundelsheim wurde nie zerstört und ist seit fast 800 Jahren bewohnt. Die Burg wurde um 1200 zum Schutz der Kaiserpfalz in Bad Wimpfen errichtet. Die Mauern und der Turm stammen aus dem 12. Jahrhundert.

Die moderne Geschichte der Burg Gutenberg begann im 15. Jahrhundert, als sie von Hans der Reiche von Gemmingen gekauft wurde. Dank der richtigen Heirat und erfolgreichen Anschaffungen gelang es Hans, seine eigenen Mittel aufzustocken, für die er seinen Spitznamen erhielt. Mit ihm begann die Linie Gemmingen-Guttenberg, deren Nachkommen die Burg noch heute besitzen.

Die Burg hat mehrere Kriege unbeschadet überstanden. Der Teil, der das Museum beherbergt, wurde im 15.-17. Jahrhundert erbaut. Das für die Öffentlichkeit geschlossene Wohngebäude wurde im 16. Jahrhundert erbaut.

Anfang des 16. Jahrhunderts wurde an der Stelle der alten Kapelle, von der aus die Entwicklung dieses Ortes begann, eine neue gebaut. Zur Kapelle müssen Sie dem Schild durch den Wald folgen. Etwas höher in der Klamm beginnt auch der bei Einheimischen beliebte Waldwanderweg Fünfmühlental.

Im unteren Teil, wo zuvor offensichtlich ein Wassergraben war, sind Greifvögel untergebracht, mit denen mehrmals täglich eine Show abgehalten wird. Das Schloss beherbergt regelmäßig verschiedene Veranstaltungen – historische Aufführungen, Märkte und Turniere. Informationen finden Sie hier.

Museum

Die Ausstellung des Museums ist nicht sehr reich, aber auch der Eintrittspreis ist angemessen. Das wertvollste Exponat ist die Bibliothek aus dem 18. Jahrhundert mit alten Büchern. Interessant waren auch die Puppen der Mitte des 19. Jahrhunderts und viele kleinste Puppenausstattungsgegenstände.

Es gibt mehrere Szenen mit Soldaten, die große Schlachten zeigen. Das Museum hat etwa drei Stockwerke mit jeweils drei kleinen Räumen. Sie müssen die steile Treppe erklimmen.

Am Ende der Tour können Sie auf das Dach des Turms klettern. Die Treppe ist extrem steil.

Burg Ehrenberg

Weiter treffen Sie eine weitere Burg – die kleine Burg Ehrenberg (12. Jh.) im Dorf Heinsheim. Die Burg hat die Teile aus dem 12.-13. Jahrhundert erhalten, aber die meisten von ihnen wurden während des 30-jährigen Krieges schwer beschädigt und im 17.-18. Jahrhundert wieder aufgebaut. Die Burg ist in Privatbesitz und für die Öffentlichkeit geschlossen.

Bad Wimpfen

Bad Wimpfen ist eine der schönsten deutschen Kleinstädte.

Schon in der Steinzeit ließen sich hier Menschen nieder. Um 450 v. Chr. erschienen die Kelten. Unter den Römern wurde einer der wichtigsten Häfen gebaut, der später von den Germanen zerstört wurde. Der Sage nach bauten die Merowinger die erste Burg zum Schutz des Neckarübergangs, doch die Siedlung wurde von den Ungarn zerstört, die das Tal verwüsteten.

1182 beschloss Kaiser Friedrich 1 Barbarossa, auf einem Hügel über dem Neckar eine Kaiserpfalz zu errichten. Kaiser lebten zeitweise mit ihrem Hof in Wimpfen.

Um 1300 wurde Wimpfen freie Reichsstadt. Im 15. Jahrhundert erreichte die Stadt den Höhepunkt ihrer Entwicklung. Seit dem 30-jährigen Krieg begann sein Niedergang – ein Zehntel der Bevölkerung der Stadt blieb.

Bad Wimpfen Altstadt

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören: die Überreste der Kaiserpfalz im romanischen Stil (um 1200): der Blaue Turm, der Rote Turm, die Schlosskapelle, die Bögen des Großen Saals.

Sie können den Blauen Turm besteigen (von Oktober bis März, je nach Witterung, von April bis September von 10.00 bis 18.00 Uhr, ca. 1,50 Euro).

Der Blaue Turm

Blick vom Blauen Turm. Schloss am Horizont – Gundelsheim

Und das ist der rote Turm.

Steinhaus – das größte Wohnhaus Deutschlands im romanischen Stil (eventuell ein Frauenpalast).

Es gibt viele Fachwerkhäuser in der Stadt.

Lesen Sie über Fachwerk Geschichte.

Evangelische Pfarrkirche (13.-16. Jh.) mit spätmittelalterlichem Altar, Wandmalereien und einer Pieta aus dem 14. Jh., neben der Kirche – eine Skulpturengruppe (um 1551).

Es gibt einige kleine Museen: Reichsstädtisches Museum im Alten Spital (13. Jh.), Historisches Museum im Steinhaus.

Im unteren Teil der Stadt, dem ältesten (in der Nähe des Neckars), befindet sich eine bedeutende gotische Kirche mit einem romanischen Flügel aus dem 10. Jahrhundert, einem gotischen Langhaus und einem Kreuzgang.

Außerdem ist es einfach angenehm, in Bad Wimpfen zu spazieren – alte Häuser, viel Grün und Blumen, und es ist noch besser, eine Veranstalltung zu besuchen, zum Beispiel den “ältesten” (laut Veranstalter) Weihnachtsmarkt in Deutschland, Karneval oder im Frühling Lichtnacht – hier passiert sehr oft etwas.

Andere Unterhaltung rund um Bad Wimpfen

Nach der Entdeckung von Salzvorkommen Mitte des 19. Jahrhunderts ist Bad Wimpfen, wie das benachbarte Bad Rappenau, ein beliebter Kurort. Bad Wimpfen verlor jedoch das Rennen – das Vorkommen in Bad Rappenau wurden früher entdeckt. Die meisten Kliniken sind dort konzentriert.

Bad Rappenau hat ein gutes Rappsodie Therme, aber sonst ist nichts Interessantes an der Stadt. Es stimmt, Sie können zwischen den Städten spazieren gehen – im Herbst ist der Wald sehr schön und die Entfernung ist kurz.

Solebäder gibt es in
Bad Wimpfen (mehr für Kranken),
Bad Rappenau (Rappsodie, für Kranken und für alle zur Entspannung),
Heilbronn (Soleo, eher für Einheimische)
und seit 2013 auch in Sinsheim (“Tropenparadies”, teuer und mit Anspruch).

Sinsheim ist bekannt für sein Technikmuseum (siehe separate Seite).
Weiter – Teil 3. Von Sinsheim bis Rothenburg-ob-der-Tauber

Genießen Sie die Seite ohne Cookies? Das bedeutet, dass ich für Sie auf eigene Kosten arbeite.
Vielleicht möchten Sie meine Arbeit hier unterstützen.
Oder hier Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

Schreibe einen Kommentar

Email is not compulsory

Cookie Consent mit Real Cookie Banner