Jungrau region. 8. Thunersee Schifffahrt und Sehenswürdigkeiten

Last Updated on 13/09/2022

Der Thunersee ist größer als der Brienzersee. Das Relief hier ist vielfältiger, das Bild ändert sich ständig. Schiffe fahren von Interlaken West ab. Es gibt mehrere interessante Orte am See: die Beatushöhlen, die Schlösser Spiez und Oberhofen, Thun.

Karte mit den Sehenswürdigkeiten in der Region
Brienzersee, Ballenberg, Meiringen
Interlaken, Schynige Platte,
Grindelwald, Lauterbrunnen
Orientierung

Thunersee Schifffahrt

Wir verlassen Interlaken. Oben sehen Sie das rote Dach der Oberstation Harder Kulm.

Thunersee Schifffahrt
vergrößern Kartendaten ©OpenTopoMap

Wir haben die Beatushöhlen (1, Beatushöhlen) nicht besucht. Es gab keine Zeit und die Fotos im Internet waren nicht inspirierend.

Sie können die Höhlen wie folgt erreichen.
1. Mit dem Schiff bis zur Haltestelle Beatushöhlen / Sundlauenen und dann 20 bis 30 Minuten zu Fuß.
2. Oder mit dem Bus 21 Interlaken – Thun (10 Minuten zu Fuß).

Ein bisschen Stalaktiten, ein bisschen Wasser und nette Wasserfälle am Eingang. Die Wasserfälle können vom See aus gesehen werden.

Von der nächsten Haltestelle des Schiffes startet der Standseilbahn und dann der Gondelbahn bis zur Spitze des Niederhorns (2, Niederhorn). Unterhaltung – Blick auf die Berge und den Thunersee, Wanderwege, Trottibike.

Rechts sehen Sie den Standseilbahnsweg im Wald.

Thunersee Schifffahrt

Die gleiche Unterhaltung für diejenigen, die Zeit haben (dh nicht zum ersten Mal gekommen sind), bitten eine Standseilbahn / Seilbahn zu den Bergen Niesen (3, Niesen, ein Berg von leicht erkennbarer Dreiecksform) und Stockhorn (4, Stockhorn) in der Nähe von Spiez (5).

In the photo from left to right: Niesen, Spiez, Stockhorn.

Sie können beide mit dem Zug von Spiez aus erreichen. Bahnhöfe Mülenen respektive Erlenbach.

Spiez.

Lassen Sie uns zurückblicken: Die Gipfel der Jungfrau und ihrer Kameraden sind sichtbar.

Folgen Sie mir

Schlösser

Vergessen Sie nicht, die örtlichen Schlösser zu besuchen, wenn Sie eine Tour über den See machen. Schlösser verfügbar: in Spiez, Oberhofen, Thun, Hünegg und Schadau. Davon waren wir nur in Oberhofen. Da es im Internet am interessantesten schien.

Das örtliche Tourismusbüro bietet zwei Varianten des Museumspasses an, die für 12 Museen in der Region gültig sind. Ohne Transport war es für 25 Franken und mit Transport für 35 Franken. Transport: einfache Schifffahrt nach Spiez-Oberhofen oder Oberhofen-Spiez und 1 Busfahrt nach Thun-Oberhofen oder umgekehrt.

Schloss Spiez

Schloss Spiez (5) wurde als mittelalterliche Festung gebaut. In den 17-18 Jahrhunderten lebten mehrere Generationen wohlhabender Familien von Bubenberg und von Erlach darin. Die Innenräume sind nach den Fotografien unprätentiös; Wechselausstellungen finden statt.

Es gibt eine interessante Kirche im frühen romanischen Stil. Die alten Fresken des 12. Jahrhunderts sind teilweise erhalten.

Neben dem Schiff hält auch der Zug Interlaken-Thun in Spiez.

Oberhofen Schloss

Schloss Oberhofen (6) erwies sich als noch besser als erwartet. Das Schloss ist eine Visitenkarte des Sees. Sein Bild mit einem Turm auf dem Wasser ist oft auf Broschüren zu sehen.

Der große quadratische Donjon-Turm wurde im frühen 13. Jahrhundert erbaut. Im 14. Jahrhundert gehörte es den Habsburgern.

Nach der Schlacht von Sempach ging Oberhofen an die Berner Truppen über. Und bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts gehörte es verschiedenen Berner Dynastien. Von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war die Burg im Besitz der Vögten. In dieser Zeit begannen sie, es zu erweitern. 1801 ging es wieder in Privatbesitz über. Eine weitere Rekonstruktion wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von Grafen von Pourtales durchgeführt. Ab der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde das Schloss ein Museum.

Trotz zahlreicher Eigentümerwechsel, trotz der Tatsache, dass die Innenräume des Schlosses teilweise aus anderen wohlhabenden Berner Häusern stammen, vermittelt es den Eindruck eines Wohngebäudes, nicht eines Museums. Als ob die Eigentümer ihre Häuser nur vorübergehend zur Besichtigung ausleihen.

Hier sind die Innenräume des 16. bis 19. Jahrhunderts: ein Raum im Stil von Louis 16 (aus Bern), der Salon von Napoleon 3, ein türkischer Raum ganz oben (Innenraum der letzten Besitzer), ein Ritterzimmer des Erstbesitzer – die Berner Dynastie Scharnachtal, ein Zimmer der Großherzogin Anna Feodorovna usw.

In der Schlosskirche sind Fresken aus dem 15. Jahrhundert erhalten. Hier werden Menschen auch jetzt getauft und verheiratet.

Rund um das Schloss gibt es einen kleinen, aber sehr schönen Park mit Blumen, einer Grotte, einer Pergola, einem kleinen Gewächshaus und sogar amerikanischen Mammutbäumen.

Beachten Sie, dass Sie auf die Blumenterrasse gelangen können, indem Sie dem Schild zur Toilette folgen, jedoch nicht vom Park aus.

Oberhofen Schloss


Wenn Sie nicht auf den Schiff warten möchten, können Sie mit dem Bus 21 oder 25 weiter in Richtung Thun fahren.

Schloss Hünegg

Schloss Hünegg (7) ist die nächste Haltestelle für den Schiff.

Hier baute Baron von Parpart zwischen 1861 und 1863 das Schloss am Beispiel der Renaissanceburgen der Loire. 1900 gestalteten die neuen Eigentümer die Innenräume im Jugendstil neu. Seit 1900 sind die Innenräume unverändert geblieben. Es gibt einen Park herum.

Thun

Endlich kommt unser Schiff in Thun an (8, Thun).

Thun ist die größte Stadt der Region. Die erste Erwähnung stammt aus dem 7. Jahrhundert. Das Wohlergehen der Stadt im 15.-16. Jahrhundert wurde durch den Handel, ab dem 17. Jahrhundert – der Entwicklung der Industrie und ab dem 19. Jahrhundert – dem Tourismusboom sichergestellt.

Das Schloss Thun wurde kurz vor 1200 von den Herzögen von Zähringen erbaut. Das Obergeschoss wurde 1430 fertiggestellt. Heute beherbergt das Schloss ein Museum, das die Geschichte der Region sowie Keramik, lokale Majolika, Spielzeuge und eine militärische Sammlung aus dem 19. Jahrhundert präsentiert. Der besondere Stolz des Museums ist die gut erhaltene Ritterhalle.

Die Altstadt von Thun ist klein – es gibt eine Straße mit Galerien, wie in Bern, zwei alten Brücken, das Rathaus, den Thuner Burg. Abgerundet wird das Bild durch eine Einkaufsstraße auf einer Insel mitten in der Aare zwischen Altstadt und Bahnhof. Eine kostenlose Karte erhalten Sie beim Tourismusbüro am Bahnhof.

Überreste von Stadtbefestigungen stammen aus dem 13. Jahrhundert. Das Rathaus wurde 1500 erbaut und erhielt 1685 sein heutiges Aussehen.

Wenn Sie etwas Zeit haben, können Sie zum See und zum Schloss Schadau laufen. Das Schloss Schadau wurde im 19. Jahrhundert erbaut. Heute gibt es ein Schweizer Gastronomiemuseum und ein Restaurant. Ein englischer Park ist angelegt. Es gibt auch eine sehr alte Scherzligenkirche.

Andere Sehenwürdigkeiten der Region: Interlaken, Grindelwald, Lauterbrunnen, Brienzersee, Meiringen.

Genießen Sie die Seite ohne Cookies? Das bedeutet, dass ich für Sie auf eigene Kosten arbeite.
Vielleicht möchten Sie meine Arbeit hier unterstützen.
Oder hier Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Ich verwende keine personalisierte Werbung

Schreibe einen Kommentar

Email is not compulsory

Cookie Consent mit Real Cookie Banner