Mosel: Burg Eltz, Cochem und Trier Sehenswürdigkeiten

Last Updated on 15/07/2022

Die Mosel ist ein sehr schöner Fluss. In Wahrheit hat sie uns besser gefallen als der Rhein, verstopft mit Transport, schlammig, mit braunem Wasser.

Um den Fluss schiffbar zu machen, wurde er Mitte des 20. Jahrhunderts aufgestaut, dennoch gibt es hier nur sehr wenige Lastkähne. Auf einer (linken) Seite des Flusses gibt es eine Eisenbahn und eine Straße, und auf der rechten Seite befindet sich teilweise eine Straße. An den Ufern der Mosel gibt es auch Burgen, aber die Hauptattraktion sind die lokalen Weine.

Wir waren in Cochem und Trier, haben die Burg Eltz besucht.

Mehr über Städte am Rhein.
Lesen Sie hier über die Klassifikation der deutschen Weine.

Ich weiß nicht, ob die Ufer der Mosel höher oder steiler sind als am Rhein, aber mehrere versuchte Abfahrten / Auffahren zum / vom Fluss waren sehr extrem.

Burg Eltz

Einmal stieß ich bei der Deutschen Welle auf ein Foto der Burg Eltz und eine Geschichte darüber, wie interessant es dort ist. Das einzige, was der Autor nicht erzählt hat – die Schwierigkeiten, dorthin zu gelangen. Da wir mit dem kleinen Kind zusammen waren und keine Falle erwarteten, hat uns dies sehr die Nerven verdorben. Also zuerst über die Schwierigkeiten des Weges, dann über die Belohnung dafür.

Burg Eltz

Burg Eltz Anfahrt

Wanderer gelangen mit der Bahn zum Bahnhof Moselkern und wandern entlang des Baches Eltz zur gleichnamigen Burg auf der Forststraße und steigen am Ende die Treppe zur Burg hinauf.

Andere gelangen zu einem der Parkplätze und laufen von dort aus. Hier müssen Sie wachsam sein. An der Straße von Cochem nicht das erste Schild zur Burg nehmen. Es erwartet Sie eine steile und schmale Serpentinenstraße, auf der aus irgendeinem Grund Radfahrer und Fußgänger entlangfahren, von entgegenkommenden Autos ganz zu schweigen.

Aber das ist nicht alles. Sie fahren bis zum Parkplatzschild und dann stellen Sie plötzlich fest, dass Sie 2 km gehen müssen, die Kinderwagen kommen nicht vorbei, die alten Leute mit Stöcken auch, und wenn Ihnen das nicht passt, fahren Sie bitte etwa 18 km weiter Landstraßen. Ok, durchgestrichene Kinderwagen und Stöcke können nur eine Treppe bedeuten. Aber nein! Eine Treppe gibt es auch. Aber die Hauptsache ist ein langer, steiler Abstieg durch den Wald. Die alten Leute (ohne Stöcke) trafen uns unterwegs, rot und erschöpft, auf die Autos zulaufend, boten ein absolut miserables Bild.

Nun zum offiziellen Parkplatz, wohin das Familienoberhaupt geschickt werden musste, als klar wurde, dass der Rückweg unmöglich war. Dies ist das zweite Schild von Cochem oder das erste von Koblenz, die Abzweigung im Ort Moselkern. Offizielle Parkplätze gibt es auch im Wald und auf dem Berg. Der asphaltierte Weg ist auch relativ steil, aber mit Kinderwagen befahrbar. Ein kleiner Bus fährt vom Ende des Parkplatzes (am nächsten zum Schloss) ab.

Kurze Geschichte

Der Bau der Burg begann im 9.-10. Jahrhundert. Dann tauchte ein Haus auf, geschützt von Lehmmauern und Holzzäunen. Die Hauptbauphase fand im 11.-13. Jahrhundert statt, gleichzeitig erhielt die Burg ihren Namen.
1268 wurde es auf drei Brüder aufgeteilt.
Der einzige bewaffnete Konflikt ereignete sich in den Jahren 1331-1336, als sich die Besitzer von Eltz zusammen mit anderen Rittern den Ansprüchen des Erzbischofs von Trier widersetzten.

In den 15.-17. Jahrhunderten erweiterten und vervollständigten die Besitzer die Burg weiter, um sie komfortabler zu machen. Bis zu 100 Menschen lebten im Schloss in mehr als hundert Räumen. In verschiedenen Epochen bekleideten Familienmitglieder verschiedene wichtige Positionen, darunter der Erzbischof von Trier, Reichskanzler.
Während des Pfälzischen Erbfolgekrieges diente Hans Anton zu Eltz sehr glücklicherweise in einem hohen Posten in der französischen Armee, die die Burg im Gegensatz zu den meisten rheinischen Burgen vor der Zerstörung bewahrte.

1815 ging die gesamte Burg in den Besitz einer Familie über. Im 19. Jahrhundert erfolgte eine behutsame (was man von vielen Burgen, die im “romantischen” Stil umgebaut wurden, nicht behaupten kann) Restaurierung.

Burg Eltz

Lassen Sie uns Ihnen jetzt sagen, warum Sie dorthin gehen sollten. Das Schloss ist wirklich sehr schön, es sieht romantisch aus und ist gleichzeitig absolut kein Remake. Dass es auf deutschen 500-Mark-Banknoten abgebildet war, zeigt seine Bedeutung.

Nur einmal in ihrer Geschichte wurde die Burg von feindlichen Truppen eingenommen, die mit der hastig errichteten Burg Trutzelz auf dem gegenüberliegenden Berg belagerten. Es wurde jedoch nie zerstört und wurde im Gegensatz zur Marksburg immer von einer reichen Adelsfamilie, deren Nachkommen die Burg weiterhin besitzen, bewohnt. Der Haupteigentümer, Titelträger, lebt in Eltville und Frankfurt am Main. Was natürlich nicht verwundert – wer will schon jeden Tag in so einen Dschungel.

Ein Besuch des Schlosses besteht aus zwei Teilen: einer Führung durch die historischen Kammern und einer Selbstführung durch die Schatzkammer. Führungen müssen im kleinen Innenhof gewartet werden. Geführte Touren in englischer Sprache werden regelmäßig stattfindet. Von der gesamten Burg sind nur wenige Räume gezeigt, offensichtlich die ältesten und am wenigsten komfortabel eingerichteten Räume, insgesamt etwa zehn Räume. Die Tour dauert etwa 40 Minuten.

Zu sehen sind antike Möbel, ein Gemälde von Cranach dem Älteren, Waffen, mittelalterliche Toiletten und mittelalterliche Küche. Die Schatzkammer zeigt künstlerische oder historische Gegenstände aus dem 12.-19. Jahrhundert, von allem etwas: Porzellan, Figuren, Ringe, ein alter Jagdbogen, Kleidung.

Der Fluss Eltz schlängelt sich von drei Seiten um den Felsen, auf dem die Burg steht.

Cochem

Cochem ist eine sehr angenehme Stadt: ein Fluss, eine Burg mit Türmchen, kleine Gassen mit Fachwerkhäusern. Es gibt viele Touristen, aber nicht so viele, dass man so schnell wie möglich von dort weg möchte.

Die Stadt hat viele Weinhöfe, Keller und Geschäfte, in denen Sie lokale Weine probieren und kaufen können.

Zur weiteren Unterhaltung gehören ein Thermalbad, eine Seilbahn und oben ein Vergnügungspark mit Attraktionen (bis ca. 11 Jahren) und Tieren.

Cochem

Die Burg wurde natürlich wiederaufgebaut, aber das hindert sie nicht daran, interessant zu sein. Wunderbare Innenräume mit Renaissance- und Barockmöbeln können während der Führung besichtigt werden.

Die Burg wurde um 1000 vom Pfalzgrafen erbaut. 1151 ging es in kaiserlichen Besitz über und wurde von den kaiserlichen Ministerien regiert. Ab Ende des 13. Jahrhunderts wurde es dem Erzbischof von Trier als Krönungsgebühr überreicht. 1689 wurde die Burg gesprengt. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Burgruine gekauft und im neugotischen Stil wieder aufgebaut.

Trier Sehenswürdigkeiten

Trier ist als älteste Stadt Deutschlands bekannt, obwohl dieser Titel von einigen anderen deutschen Städten umstritten ist.

Hier sind viele römische Denkmäler erhalten geblieben, die in die UNESCO-Liste aufgenommen wurden, ebenso wie die beiden Hauptkirchen – die Kathedrale St. Peter und die Kirche Unserer Lieben Frau. Die ältere Generation zeigt gerne ihr fundiertes Wissen und erinnert sich daran, dass Trier der Geburtsort von Karl Marx ist. Aber Marx wird hier nicht oft erwähnt, sondern konzentriert sich die Stadt lieber auf die Römer.

Trier eignet sich für Halbtages-/Tagesbesichtigungen oder als Ausgangspunkt zur Erkundung der Umgebung. In Trier selbst gibt es ab Porta Nigra eine kompakte Fußgängerzone.

Porta Nigra

Geschichte kurz

Als Gründungsdatum sieht die Stadt den Bau der ersten Holzbrücke über die Mosel an, deren Reste bis ins Jahr 17 v. Chr. zurückreichen. Es wird vermutet, dass der Name der Stadt vom keltischen Stamm der Treverer stammt, dessen Behausungen und Gräber rund um Trier gefunden wurden.

50 v. Chr. eroberte Julius Caesar Gallien und gleichzeitig mit dem Stamm der Treverer. Auf dem Petrisberg wurde 30 v. Chr. ein Militärlager gegründet.
Unter Kaiser Augustus wurden 17 v. Chr. Straßen, eine Holzbrücke gebaut, die Stadt erhielt den Namen Augusta Treverorum. In den ersten zwei Jahrhunderten unserer Zeitrechnung entwickelte sich die Stadt aktiv, es wurden ein Zirkus, Bäder, ein Amphitheater, Stadtmauern mit Türmen (einschließlich Porta Nigra) gebaut.
Am Ende des 3. – 4. Jahrhunderts. die Stadt diente als kaiserliche Residenz, die Bevölkerung erreichte 60 Tausend Menschen.

Ab dem Beginn des 4. Jahrhunderts beginnt die Geschichte des Bistums Trier.
Im 5. Jahrhundert wurde die Stadt von den Franken erobert.
Ab Anfang des 9. Jahrhunderts werden die Trierer Bischöfe Erzbischöfe. Im Jahr 882 beschädigte ein verheerender Überfall der Wikinger die Stadt schwer. 958 wurden die Rechte einer Marktgemeinde erworben.

Ab dem 14. Jahrhundert erlangten die Trierer Erzbischöfe großen Einfluss auf die Politik des Heiligen Römischen Reiches, 1356 wurden sie Kurfürsten.
Im 17. Jahrhundert litt die Stadt stark unter dem Dreißigjährigen Krieg und später unter dem Pfälzischen Erbfolgekrieg und den Kriegen mit Napoleon. Nach dem Sieg über Napoleon wird Trier preußische Provinz.
1944 wurde die Stadt durch die alliierten Bombenangriffe schwer beschädigt.

Schwarzes Tor – Porta Nigra

Dies ist das einzige erhaltene Tor aus der römischen Stadtbefestigung aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. und das Wahrzeichen der Stadt. 1030 mauerte sich darin der griechische Mönch Simeon ein. Er verbrachte 5 Jahre in der Mauer bis zu seinem Tod, danach wurde er heiliggesprochen. Zu Ehren von Simeon wurde in der Nähe ein Tempel gebaut. Aus diesem Grund blieb das Tor erhalten.

Unweit des Tores befindet sich eines der ältesten Gebäude Triers, der Wohnturm der Heiligen Drei Könige (Dreikönigenhaus, 1230). In der Stadt gibt es mehrere solcher mittelalterlichen Wohntürme unterschiedlichen Erhaltungsgrades. Sie wurden gebaut, als es noch keine Stadtmauern gab, also mussten die Besitzer über den Schutz nachdenken – sie betraten den Turm sofort im zweiten Stock.

Hauptmarkt

Vom Tor führt eine Fußgängerzone zum Hauptmarkt. Er ist der älteste Handelsknotenpunkt Deutschlands (958).

Der Brunnen auf dem Platz (Petrusbrunnen) stammt aus dem 16. Jahrhundert. Kirche St. Gandolf in der Nähe – vom 14. bis 16. Jahrhundert.

Das Eckhaus mit Bögen heißt Steipe, es wurde im 15. Jahrhundert erbaut (und nach Zerstörung 1944 wieder aufgebaut) und diente zu Stadtfesten.

Steipe rechts.

Nach einem kleinen Abstecher von der Steipe in Richtung Fluss kommen wir zum ältesten mittelalterlichen Turm Triers – dem Frankenturm (11. Jahrhundert). Und wir kehren wieder zum Hauptmarkt zurück, um weiter zur Kathedrale zu gehen.

Kathedrale St. Peter

Eine kurze Gasse führt zum Domplatz. Es gibt hier gleich zwei Kathedralen – den Dom St. Peter und die Liebfrauenkirche.

Die Kathedrale steht an der Stelle des Konstantinpalastes. Im Jahr 330 wurde an der Stelle des Palastes eine riesige frühchristliche Basilika errichtet, die die vierfache Fläche der modernen Kathedrale einnahm. Einige der Strukturen dieser Kirche überlebten und wurden Teil des modernen Gebäudes.

Nach der Zerstörung im 5. und 9. Jahrhundert wurde eine romanische Kathedrale errichtet. Im Inneren werden wertvolle christliche Reliquien aufbewahrt, darunter die Tunika Christi und die Überreste der Heiligen Helena, die der Legende die Tunika nach nach Trier gebracht wurden.

Was von der alten Basilika nach dem Bau des Doms St. Peter übrig geblieben war, wurde im 13. Jahrhundert zerstört und an dieser Stelle entstand die gotische Liebfrauenkirche – sie gilt als die älteste gotische Kirche Deutschlands. Vergessen Sie nicht, in den Kreuzgang zu schauen – der Eingang dort ist durch eine Seitentür auf der rechten Seite.

Konstantin Basilika und die Thermen

Vom Domplatz gehen wir zur Konstantin Basilika.

Der Thronsaal von Konstantin ist eine antike Basilika, das größte der erhaltenen Bauwerke dieser Art seit der Antike. Nach diesem Vorbild entstanden später christliche Basiliken.

Der Erzbischof nutzte die Basilika für seine eigenen Zwecke und fügte in der Nähe einen Palast hinzu. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wird das Gebäude als evangelische Kirche genutzt.

Das im Rokoko-Stil geschmückte Kurfürstliche Palais ist nur zeitweise zugänglich, da es zu Verwaltungszwecken genutzt wird.

Römische Thermen

Ein kleiner Park verbindet das Schloss mit Kaiserthermen. Sie sind gut erhalten und können besichtigt werden, ebenso wie das nahe gelegene Historische Museum, das als sehr gute Sammlung von Fundstücken aus der Römerzeit gilt.

Thermen dienen nun auch als Open-Air-Bühne. Im römischen Treverorum gab es auch noch andere Thermen – in der Nähe des Forums. Die Barbarathermen können sie ebenfalls besichtigt werden, obwohl sie viel schlechter erhalten.

Kaiserthermen

Ein weiteres wichtiges antikes römisches Bauwerk, das Amphitheater, befindet sich unweit der Kaiserthermen gegenüber der Eisenbahn. Natürlich ist dies nicht das Kolosseum oder das Amphitheater von Arles. Aber wenn Sie Freizeit und Lust haben, können Sie sich das mal anschauen.

Trier ist ein guter Ausgangspunkt, um die Umgebung zu erkunden – Mosel, Saar, Luxemburg.

Luxemburg (Stadt) ist nur eine Stunde mit dem Zug entfernt und Sie können es bequem an einem Tag erkunden.

Entlang der Mosel, sowie entlang der Saar fährt eine Bahn, gelegentlich schwimmen auch Ausflugsschiffe. Beide Flüsse sind sehr schön. Die Saarschleife ist in Bildschirmschonern von Computern enthalten, sodass Sie sie wahrscheinlich bereits kennen.

Für Fahrten nördlich von Trier in die Eifel benötigen Sie ein Auto.

Städte am Rhein.
Luxemburg

Genießen Sie die Seite ohne Cookies? Das bedeutet, dass ich für Sie auf eigene Kosten arbeite.
Vielleicht möchten Sie meine Arbeit hier unterstützen.
Oder hier Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

Schreibe einen Kommentar

Email is not compulsory

Cookie Consent mit Real Cookie Banner