Innsbruck Altstadt

Last Updated on 13/10/2022

Innsbruck genießt eine vorteilhafte Lage an der Kreuzung von Schluchten und Straßen, wo es einfach unmöglich war, nicht groß und wohlhabend zu werden. Hier kann es bei schlechtem Wetter ziemlich langweilig sein. Aber bei schönem Wetter kann man leicht mehrere Tage verbringen und nicht nur eine kleine Innsbruck Altstadt und Schloss Ambras sehen, sondern auch in den Bergen wandern.

Es ist auch eine der wenigen großen Städte in unmittelbarer Nähe von Berggipfeln und Skipisten. Kein Wunder, dass hier schon zweimal Olympische Spiele veranstaltet wurden.

Innsbruck old town

Innsbruck. 2. Schloss Ambras und Patscherkofel
Von Bregenz nach Innsbruck. Sehenswert
Zugspitze Arena. 2. Seen
Zugspitze Arena. 1. Lermoos, Ehrwald, Bichlbach

Kurze Geschichte

Das Inntal ist, wie Ausgrabungen in den umliegenden Dörfern zeigen, seit über 3000 Jahren besiedelt.
Zum Schutz ihrer Grenze und der Straße über Raetien (Verona – Brennerpass – Augsburg) bauten die Römer 15 v. Veldidenas Lager (heute Wilten ist ein Stadtteil in der Nähe des Bahnhofs). Das Lager wurde während der Großen Völkerwanderung zerstört.

Das Gebiet ging in den Besitz der bayerischen Herzöge und später der bayerischen Grafen Andechs über. 1133 errichteten die Grafen eine Marktsiedlung am linken Innufer (heute Nikolaiviertel – gegenüber der Altstadt).
Am rechten Ufer befanden sich die Besitzungen des Klosters Wilten, die 1180 im Tausch ebenfalls an die Grafen von Andechs übergingen. So entstand eine Siedlung mit Marktrecht namens Inspruke (Innbrücke). 1205 erlangte die Siedlung den Status einer Stadt und begann dank der Zölle schnell zu wachsen und reich zu werden, da alle Kaufleute diese Route von Süden nach Norden passierten. 1239 wurden die Stadtrechte bestätigt und erweitert.

Mit dem Tod des letzten Grafen Andechs im Jahre 1248 ging die Stadt in den Besitz der Grafen von Tirol über, Hauptstadt Tirols wurde Meran (heute in Südtirol in Italien).

Um 1300 war die Via Raetia so gut, dass man sie mit Karren passieren konnte, während andere Alpenpässe lange Zeit Packstraßen waren. Gleichzeitig wurde das Städtische Krankenhaus gegründet.

1363, nach dem Tod ihres Sohnes, übergab es Margareta, die letzte Gräfin von Tirol, den Habsburgern (auf Drängen von Rudolf 4). Damit verlor Tirol seine Selbständigkeit und wurde Teil Österreichs. Die Nachkommen von Rudolf 4 teilten die Länder Österreichs unter sich auf. Einer von ihnen, Friedrich 4., Begründer der Tiroler Linie der Habsburger, verlegte die Hauptstadt Tirols von Meran nach Innsbruck. Sein Sohn musste Tirol zugunsten von Kaiser Maximilian I. verlassen.

Unter Maximilian 1. (16. Jh.) erreichte Innsbruck den Höhepunkt seiner Blütezeit, da Maximilian die Stadt sehr liebte und mit seinem Hof hier einkehrte. Für die zweite Ehe von Maximilian wurde das Goldene Dachl gebaut. Nach seinem Tod verlor die Stadt ihre Bedeutung als Kaiserresidenz, behielt dadurch aber ihr mittelalterliches Aussehen.

Der letzte bedeutende Landesherr Tirols war der Urenkel von Maximilian, der zweite Sohn von Kaiser Ferdinand 1., Ferdinand 2. Ihm verdankt die Stadt das Schloss Ambras mit dem Spanischen Saal und einer Kunstsammlung. Den Kindern von Ferdinand 2. wurde jedoch das Erbrecht entzogen.

1703, während des Spanischen Erbfolgekrieges, versuchten die Bayern Tirol zu erobern, wurden aber zurückgeschlagen. Nach der Eroberung Österreichs durch Napoleon kam Tirol zu Bayern und wurde damit Südbayern mit dem Regierungssitz in Innsbruck. 1814 wurde Tirol durch Beschluss des Wiener Kongresses wieder Österreich angegliedert.

1964 und 1976 war Innsbruck Gastgeber der Olympischen Winterspiele.

Für die Touristen, die mehrere Sehenswürdigkeiten in Innsbruck besuchen, kann die Innsbruck Card profitabel sein.

Innsbruck Altstadt

Die Innsbruck Altstadt ist recht klein. Es gibt nur ein paar enge Gassen – einen Block, den man bequem in 40 Minuten umrunden kann, ohne sich irgendwohin zu beeilen.

Auch der Bahnhof ist in unmittelbarer Nähe. Und direkt vom Zentrum, vom Kongressgebäude (gegenüber Kaisergarten), fährt die Standseilbahn zur Hungerburg (und zum Zoo).

Innsbruck Karte Sehenswürdigkeiten

Innsbruck attractions map / Innsbruck Sehenswürdigkeiten karte
vergrößern Kartendaten ©OpenStreetMap

Wir gehen vom Bahnhof zur Säule von St. Anna (Nummer 1 auf dem Plan). Die Häuser in den umliegenden Straßen wurden im 18. und 20. Jahrhundert erbaut. Die Säule wurde 1703 zum Gedenken an den Abzug der bayerischen Truppen aus Tirol errichtet. Ab der Säule wird die Maria-Theresia-Straße zur Fußgängerzone. Hier gibt es Restaurants, und wenn Sie tiefer an den Seiten dieser Straße gehen, werden Sie unerwartet Einkaufsgalerien finden. Sie werden in Form von überdachten Gassen hergestellt.

Wenn wir die Straßenbahnschienen überqueren, befinden wir uns im ältesten Teil der Stadt. Die schmale Herzog-Friedrich-Straße führt zum Schloss, vor dem sie sich zu einem Platz erweitert.

Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt

Neben dem Schloss steht das Rathaus (2) – ein graubrauner Bau mit Turm (Mitte 14. Jahrhundert). Auf dem Turm befindet sich eine Aussichtsplattform (Juni – September 10.00-20.00, im Winter bis 17.00).

Gegenüber dem Rathaus steht das fantasievoll dekorierte Helblinghaus. Es wurde im 15. Jahrhundert erbaut, die Rokokofassade entstand im 18. Jahrhundert.

Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt
Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt
Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt

Goldenes Dach

Auf dem Platz vor dem Schloss fanden Turniere, Versammlungen und Hinrichtungen statt. Zur Beobachtung der Turniere ließ Maximilian I., „der letzte Ritter“, für seine zweite Eheschließung das Goldene Dachl errichten – eine mit vergoldeten Kupferziegeln gedeckte Loggia (1500).

Innsbruck old town golden roof / Innsbruck Altstadt
Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt Golden Dach

Die Loggia ist an den Neuhof (15. Jh.) des Herzogs Friedrich IV. angebaut. Es ist mit den Wappen von Österreich, Ungarn, dem Heiligen Römischen Reich, dem Deutschen Reich, Burgund und Mailand verziert. Ein zentrales Relief zeigt Kaiser Maximilian mit den beiden Ehefrauen Maria von Burgund (gestorben bei einem Jagdunfall) und Maria Bianca Sforza. Auf der anderen – Maximilian mit dem Kanzler und dem Narren, und an den Seiten – maurische Tänze. Die Loggia im Inneren ist mit Fresken bemalt, die das höfische Leben darstellen.

Im Inneren des Gebäudes befinden sich der Trausaal der Innsbrucker und das Maximilian I. gewidmete Museum. Bei einem Besuch kann man auch in die Loggia schauen. Das Museum zeigt Gemälde, Porträts, Medaillons und Goldschmuck aus dieser Zeit und erzählt multimedial vom Leben Maximilians I.

Nachdem Sie die Aussicht auf die Hauptattraktion der Stadt genossen haben, biegen Sie nun links zum Fluss ab. Unterwegs passieren wir das 1390 gegründete Hotel und Restaurant “Steinadler”. Hier übernachteten berühmte Persönlichkeiten, deren Liste, eingraviert auf einer Steintafel von ernormen Ausmaßen, in der Nähe des Restaurants hängt.

Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt
Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt

An der Straßenecke am Ufer des Flusses steht ein graues Gebäude. Wenn man es Ihnen nicht sagt, werden Sie nicht vermuten, dass dies die Ottoburg ist, die erste hier gebaute Festung (seit 1460 erwähnt), so sehr sieht die Festung aus wie ein gewöhnliches Haus (Nummer 5 auf dem Plan).

Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt

Eine Reihe bunter Häuser auf der anderen Seite des Flusses ist der älteste Teil der Stadt. Die Gebäude stammen aus dem 15. bis 17. Jahrhundert.

Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt
Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt

Hofburg

Aber wir werden nicht auf die andere Seite hinübergehen – da gibt es nichts zu sehen – sondern kehren wir zum Goldenen Dachl zurück und gehen jetzt noch ein Stück weiter, zum Dom St. Jakob. Diese barocke Kathedrale wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Die Stuckleisten und Fresken wurden von den Gebrüdern Azam aus München geschaffen. Der Hauptschatz der Kathedrale ist die Ikone der Maria der Fürsprecherin von Cranach dem Älteren, die im Hauptaltar aufgestellt ist.

Innsbruck old town
Innsbruck old town

Nachdem wir uns auf einem kleinen Platz vor dem Dom ausgeruht haben, gehen wir eine schmale Gasse rechts davon und befinden uns im Innenhof der Hofburg.

Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt

Folgen Sie mir

Der Bau des Schlosses begann im 15. Jahrhundert, weil das Neuhofgebäude (nicht zu sagen, dass es sehr alt war) bereits nicht mehr den Bedürfnissen der Herrscher genügte. Das Schloss war Residenz von Maximilian I., dann der Herzöge und Reichsstatthalter.

Mitte des 18. Jahrhunderts ließ Maria Theresia das mittelalterliche Gebäude renovieren. Es wurde komplett im Rokokostil umgebaut. Vom Altbau sind nur noch zwei Ecktürme erhalten.

Das Schloss wurde kürzlich komplett renoviert. Im Inneren können Sie die ursprüngliche Innenausstattung sehen, einen großen Festsaal mit Porträts von Mitgliedern der kaiserlichen Familie (Nummer 8).

Hofkirche

Der letzte Punkt auf der Liste des historischen Erbes ist die Hofkirche. Die Kapelle wurde im Auftrag von Kaiser Ferdinand I. für das Grab seines Großvaters Maximilian I errichtet.

Maximilian, der alle Details seiner Bestattung durchdachte, beauftragte den Bau eines Kenotaphs in Wiener Neustadt. Ferdinand entschied sich jedoch für den Bau einer Kirche und eines Kenotaphs in Innsbruck und ließ den Kaiser selbst in Wiener Neustadt ruhen. Die Arbeit dauerte 80 Jahre (abgeschlossen 1584). Es wurde schwarzer und roter Marmor verwendet. Zahlreiche Reliefe zeigen die Szenen aus dem Leben des Kaisers. Aber am interessantesten sind vielleicht 28 Bronzestatuen, die die Vorfahren des Kaisers und Helden der Vergangenheit darstellen. Drei Statuen wurden nach Skizzen von Albrecht Dürer gefertigt.

Vollendet wurden die Arbeiten von Erzherzog Ferdinand II. (zweiter Sohn von Ferdinand I.), der die Sammlung wertvoller Kunstgegenstände im Schloss Ambras zusammengetragen hatte. Ferdinand 2 war durch morganatische Ehe auf den Philippinen Welser verheiratet. Für die Beisetzung von sich und seiner Frau ließ er die sogenannte Silberkapelle bei der Hofkirche errichten.

Ebenfalls in der Hofkirche bestattet ist der Tiroler Volksheld Andreas Hofer. Er kämpfte erfolgreich gegen Napoleon und verbündete bayerische Truppen und vertrieb sie aus Tirol. Doch als das besiegte Österreich den Bayern Tirol übergab, wurde er von einem seiner Nachbarn gegen eine Belohnung verraten und hingerichtet. Und der Tiroler Judas, wie er genannt wird, endete in Bayern in der Armut.

Innsbruck old town / Innsbruck Altstadt

Wenn wir durch das Zentrum gehen, können wir in den kaiserlichen Garten (gegenüber dem Schloss) blicken.

innsbruck zoo
vergrößern Kartendaten ©OpenStreetMap

Standseilbahn, Zoo und Nordkette

Vom Park können Sie mit der Standseilbahn nach oben fahren (die Station befindet sich fast neben dem Schloss) oder den Fluss überqueren und zu Fuß zum Zoo gehen.

Innbruck

Die massive Bergwand, die den Weg nach Norden versperrt, heißt Nordkette. Sie erreichen es mit der Hungerburg-Standseilbahn vom Zentrum und dann mit zwei Linien der Seilbahn.

Von oben hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt, aber am interessantesten soll es morgens sein, wenn die Sonne von der Seite scheint. Ganz oben (2269 m) befindet sich eine Aussichtsplattform, von der Sie auf die andere Seite der Berge blicken können. Die Website der Seilbahn enthält genügend Fotos, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen, ob Sie dorthin fahren wollen. Die erste Sektion der Seilbahn ist freitags bis spät geöffnet.

Auf dem Foto hier die Nordkette vom Patscherkofel.

Innsbruck Nordkette

Der Zoo ist die zweite Standseilbahnstation vom Kongress (die erste liegt am Fluss). Es ist auch möglich, zu Fuß zu steigen (20 Minuten).

Der Zoo liegt an einem ziemlich steilen Hang. Sie müssen ungefähr anderthalb Stunden für den Besuch einplanen (mindestens eine Stunde). In der Region lebende oder gelebte Bergtiere werden vorgestellt: verschiedene Vögel, Bergschafe, Luchse, Bären, Wölfe, Biber und Fischotter, Fische, Schlangen, Wisente, Rehe, Wildschweine, Füchse, Elche.

innsbruck zoo
Innsbruck funicular

Andere Museen

Neben den bereits erwähnten Museen können Sie in der Stadt zwei Museen besuchen, die sich neben der Hofkirche befinden.

Das ist das Tiroler Volkskunstmuseum und Ferdinandeum – das Kunst- und Geschichtsmuseum der Region. Es präsentiert Kunstwerke vom Mittelalter bis zur Moderne, verfügt über eine bedeutende Sammlung niederländischer Maler, Musikinstrumente, historische Funde usw.

Ein weiteres Museum, das sich der Kultur und Geschichte der Region widmet, befindet sich im ehemaligen Zeughaus aus der Regierungszeit von Maximilian I. (Museum im Zeughaus). Hier sehen Sie prähistorische Exponate, Exponate zum Salz- und Silberbergbau, Tirols Teilnahme an den Kriegen des 19. und 20. Jahrhunderts, die Globen des Kartografen Peter Anich.

Auch für Kinder ist das Glockenmuseum Grassmayr interessant. Hier können Sie lernen, wie die Glocken gegossen werden, hören, wie sie klingen, und wenn Sie Glück haben, können Sie den Prozess sogar mit eigenen Augen sehen. Die großen Glocken werden etwa einmal im Monat gegossen. Das Museum befindet sich in der Nähe des Bahnhofs (von dort nach Süden zur Bergisel-Sprungwand).

Nahe Berge

Die Stadt ist durch Bergbahnen und Busse gut mit den umliegenden Bergen verbunden. Mit ihrer Hilfe können Sie mit den Seilbahnen auf die Gipfel gelangen, das Schloss Ambras besuchen.

Innsbruck

Lesen Sie mehr über das Schloss Ambras und die Seilbahn im zweiten Teil.
Die Sehenswürdigkeiten der Region sind auf der Karte „Von Bregenz bis Innsbruck“ dargestellt.

Genießen Sie die Seite ohne Cookies? Das bedeutet, dass ich für Sie auf eigene Kosten arbeite.
Vielleicht möchten Sie meine Arbeit hier unterstützen.
Oder hier Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

Schreibe einen Kommentar

Email is not compulsory

Cookie Consent mit Real Cookie Banner