Luganersee. 2. Lugano, Gandria, Melide, Carona

Last Updated on 03/12/2022

Im ersten Teil habe ich darüber erzählt, wo man mit Seilbahnen, Standseilbahnen und Zahnrädern rundum Luganersee steigen kann und was man von wo aus sehen kann. In diesem Teil – über Lugano und was gibt es in diesem Teil des Sees zu besuchen.

Luganersee. 3. Morcote, Caslano
Maggiatal
Centovalli Tal
Verzasca Tal
Ascona / Locarno. Insel Brissago
Ascona und Locarno

Lugano

Da die vielen Bewertungen über die Stadt selbst nicht besonders enthusiastisch sind, haben wir uns entschieden, stattdessen den Aussichtspunkt auf San Salvatore zu besuchen. Und ich denke, es war die richtige Entscheidung. Die Städte, besonders große, in der Schweiz sind nicht die stärkste Seite des Landes.

Aber wenn Sie mehr Zeit haben oder in Lugano übernachten, können Sie die Stadt erkunden.

Geschichte

Die Ufer des Sees waren bereits in der Steinzeit bewohnt. Im 1. Jahrhundert v. Chr. ließen sich die Römer in der Region nieder. Nördlich von Lugano war Bioggio eine wichtige römische Stadt.

Die erste Erwähnung der Siedlung stammt aus dem 8. Jahrhundert. Im Jahr 984 war es bereits eine Marktstadt namens Luano. Seit 1189 ist die Stadt unter ihrem richtigen Namen bekannt. Lugano war einer der Orte, an denen die Welfen gegen die Ghibellinen kämpften. Como und Mailand kämpften um die Macht, bis Lugano 1513 Teil der Schweizerischen Eidgenossenschaft wurde.

Lugano ist ein Ferienort, aber nicht nur. Hier gibt es viele Geschäfte, es ist ein Finanzzentrum und es gibt mehrere Bildungseinrichtungen. Infolgedessen – auch viele Menschen.

Wie Locarno liegt es am Hang. Vom Bahnhof ins Zentrum müssen Sie die steilen Straßen hinuntergehen oder die Standseilbahn nehmen. Die Berge am Ufer von Lugano können bestiegen werden. Links (mit Blick auf den See) – Monte Bre, rechts – Mount San Salvatore. Lesen Sie im ersten Teil mehr über Aussichtspunkte

Lugano Sehenswürdigkeiten

Neben den beiden Standseilbahnen zu den nächstgelegenen Bergen gibt es folgende Attraktionen.

Museen (sie sind kein Muss, eher für Interessierte):

  • Kunstmuseum (Museo d’Arte, Kunst des 20. Jahrhunderts und Wechselausstellungen),
  • kantonales Kunstmuseum (Museo cantonale d’arte, kantonale Künstler, Wechselausstellungen),
  • Villa Ciani (Wechselausstellungen),
  • das kantonale Naturkundemuseum (Museo Cantonale di Storia Naturale),
  • das Kulturmuseum (Museo delle Culture, ethnographisches Museum).

Interessanter sind die Kirchen:

  • die Kathedrale St. Lorenzo (Cattedrale di San Lorenzo, spätes 15. – frühes 16. Jahrhundert)
  • und Santa Maria degli Angioli (1500, mit Fresken von Leonardo da Vincis Schüler Bernardino Luini).

Noch interessanter können Parks sein:

  • ein öffentlicher Park (Parco Civico, ein malerischer Park am Ufer mit Blumen, exotischen Bäumen und Spalieren – ein beliebtes Objekt für die Fotografie),
  • ein kleiner Park der Villa Saroli,
  • auch ein kleiner Park der Villa Florida,
  • der Park der Villa Heleneum (rund um das Kulturmuseum).

Gandria

Gundria wird stark beworben, obwohl die Fotos nicht den Eindruck von etwas Atemberaubendem und Einzigartigem erwecken. Das Dorf ist seit kurzem Teil der Metropole Lugano und es wurde ein Wanderweg von der Stadt nach Gandria entlang des Sees durch Olivenhaine angelegt.

Die Siedlung an ihrem heutigen Ort besteht seit dem 14. Jahrhundert. Früher war es höher. Die Kelten waren die ersten, die sich an diesen Orten niederließen. In der Nähe befindet sich ein Stein mit Inschriften, der angeblich von den Kelten für religiöse Zwecke verwendet wurde (Sasso della Predescia).

Da das Dorf sehr nahe an der Grenze zu Italien liegt, war der Schmuggel hier schon immer aktiv. Das Schweizerische Zollmuseum befindet sich gegenüber dem Dorf auf der anderen Seite des Sees im “Vorort” Cantine di Gandria, was “Keller von Gandria” bedeutet. Lebensmittel und Wein wurden dort aufbewahrt, weil es dort immer kühl war. Die Cantina di Gandria ist nur über Wasser erreichbar.

Melide Swissminiatur

Jedes Mal, wenn ich den See von oben betrachtete, wollte ich diese hässliche Trennwand über dem See entfernen. Es hat nicht so lange existiert. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde eine Straße gebaut und eine Fährüberfahrt organisiert. Der Bau eines Damms war die nächste naheliegende Entscheidung, zumal die Tiefe an diesem Ort gering ist. Es erschien in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Eine kleine Brücke wurde für die Zirkulation von Wasser und den Durchgang von Schiffen gemacht. Später wurde eine Eisenbahnlinie, eine Autobahn hinzugefügt, der Damm mit Häusern gebaut. Und jetzt wird es natürlich nie entfernt, aber ich würde gerne!

Die Stadt ist ziemlich klein. Hauptattraktion ist der Miniaturpark (Swissminiatur). Der Park ist klein. Praktischerweise befinden sich die Sehenswürdigkeiten entlang einer Rundstrecke und sind hauptsächlich nach Kantonen gruppiert. Dies ist viel bequemer als in Madurodam, wo Häuser aus verschiedenen Städten an einem Ort gesammelt werden können, wodurch die Sehenswürdigkeiten ihre Anerkennung verlieren.

Es gibt jedoch weniger zusätzliche interaktive Attraktionen als in Madurodam. Bewegende Exponate sind nicht so gut durchdacht.

Das heißt, es ist informativer im Sinne der Erkundung von Sehenswürdigkeiten, aber weniger spannend. Gegen eine zusätzliche Gebühr können Sie einen Minizug fahren. Nun, die Kosten für eine Eintrittskarte, wie sie in solchen Parks üblich sind, sind ein bisschen höher als Vergnügen.

Etwas fällt mir schnell ein. Rathaus in Schwyz.

Lesen Sie über Schwyz.

Stein am Rhein.

Lesen Sie mehr über Stein am Rhein

Dampfschiffe auf dem Vierwaldstättersee.

Mehr über Vierwaldstättersee – #Vierwaldstättersee

Schloss Chillon

Die umliegenden Berge sorgen für Kulissen. San Salvatore rechts, Monte Bre und Baglia links im Hintergrund.

Carona

Carona ist ein Dorf auf einem Hügel, der sich von Lugano bis Morcote erstreckt.

Sie können zu Fuß von San Salvatore (anderthalb Stunden) oder von Melide (ebenfalls anderthalb Stunden) oder mit dem Bus 434 von Lugano dorthin gelangen.

Carona map
vergrößern Kartendaten ©OpenStreetMap

Das Dorf wird seit 926 erwähnt. Neben Landwirtschaft gehörten auch Architektur und Malerei zu den Interessen seiner Bewohner. Ganze Familien waren für ihr Talent in diesem Bereich bekannt. Während der Sommermonate arbeiteten sie in verschiedenen Städten und im Winter kehrten sie ins Dorf zurück. So war einer der Carona-Meister namens Marco aus Carona mehrere Jahre lang der Hauptarchitekt des Mailänder Doms.

In der Neuzeit verlassen Kunstschaffende das Dorf nicht, sondern kommen dorthin – dauerhaft oder für den Sommer. Der bekannteste dieser Dorfbewohner war Hermann Hesse.

Carona von San Salvatore

Es gibt bis zu sechs Kirchen in und um das Dorf. Am interessantesten sind die Kirche St. George aus dem 15. Jahrhundert im Dorf selbst und Santa Maria Torello. Zweite ist eine Klosterkirche aus dem 13. Jahrhundert mit teilweise erhaltenen Fresken, die sich an der Straße in Richtung Figino befindet. Jetzt ist sie in Privatbesitz und es ist nicht klar, ob es eine Möglichkeit gibt, hineinzukommen.
Es gibt auch mehrere Häuser aus dem 16. Jahrhundert.

Eine der Hauptattraktionen des Dorfes ist der San Grato Park. Es ist besser, es im Frühling zu besuchen, wenn Rhododendren und Azaleen blühen, die das wichtigste Teil der Sammlung sind.

Weiter – Luganersee Teil 3 (Morcote, Caslano). Andere Sehenswürdigkeiten des Tessins – #Tessin

Genießen Sie die Seite ohne Cookies? Das bedeutet, dass ich für Sie auf eigene Kosten arbeite.
Vielleicht möchten Sie meine Arbeit hier unterstützen.
Oder hier Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

Schreibe einen Kommentar

Email is not compulsory

Cookie Consent mit Real Cookie Banner