Traunsee Gmunden Sehenswürdigkeiten

Last Updated on 03/12/2022

Gmunden liegt am Rande des Salzkammergutes. Ein Stück weiter – und schon enden die Berge, Industriegebiete beginnen, Autobahnen kreuzen sich rund um Wels. Aber in Gmunden genießt man trotzdem die Berglandschaften.

Gmunden eignet sich als Ausgangspunkt zur Erkundung der Region rund um den Traunsee, Bad Ischl. Es ist nicht in der Nähe von Hallstatt für einen Tagesausflug, obwohl es immer noch möglich ist. Aber für eine echte Erkundung des gebirgigen Teils des Salzkammerguts ist es besser, eine Unterkunft in der Nähe zu finden.

Karte der Sehenswürdigkeiten Salzkammergut
Hallstatt. 1. Stadt und Hallstättersee
Hallstatt Geschichte. Hallstatt Museum, Salzbergwerk, Aussichtsplattform
Hallstatt. 3. Echerntal Wasserfälle und Gletschergarten
Dachstein, Tennengau, Pongau. Karte
Dachstein Höhle, Dachstein
Salzkammergut Seen

Man spürt, die Stadt hat schon bessere Zeiten gekannt: im Zentrum barocke Fassaden und reiche Hotels, aber ein wenig seitlich – verlassene Orte und endlose Baustellen. Aber vielleicht war dies nur ein schlechtes Jahr: Corona und Hagel in der Größe eines Tennisballs, wodurch ein Drittel der Dächer mit Plastik bedeckt waren.

Gmunden ist die größte Stadt am Traunsee. Obwohl es in Wirklichkeit klein ist – nur 13 Tausend der Bevölkerung. Es ist durch eine Eisenbahn mit Bad Ischl und Linz verbunden. Es ist durchaus auch möglich, an einem regnerischen Tag nach Salzburg zu fahren.

Geschichte kurz

Die Geschichte der Stadt spiegelt die Geschichte der Region wider. Die erste Bevölkerung waren Fischer, sie bauten Häuser auf Stelzen und bedienten den Salztransport aus Hallstatt. Die Illyrer wurden von den Kelten vertrieben, die Kelten von den Römern. Die Bayern folgten ihnen.

Mit der Bedeutung des Salzhandels wuchs auch die Bedeutung des dortigen Klosters Traunkirchen. Der Salzhandel zog auch andere Händler an, und der Wasserfall an der Traun flussabwärts erforderte die Verlagerung von Gütern vom Wassertransport auf den Pferdetransport.
Im 12.-13. Jahrhundert entstand an der Stelle des Dorfes eine befestigte Marktstadt. Die Stadt war klein und hatte lange Zeit nicht einmal eine Kirche, sondern nur eine Kapelle. Als wichtiger Punkt und Ort für die Zollerhebung gab es jedoch einen Zoll und ein Gericht.

Der Name Gmunden kommt von Gemünde – dem Ort, an dem der Fluss aus dem See fließt.

Im 15. Jahrhundert gewann die Stadt an Bedeutung durch die Besuche die Kaiser Friedrich 3 und Maximilian 1, die hier gerne jagten und rasten und mit ihren Höflingen kamen.

Das 17. Jahrhundert war für die Stadt eine schreckliche Zeit der bayerischen Herrschaft, die sie ruinierte (Bayern – Katholiken, in Gmunden – Lutheraner).
Im 18. Jahrhundert wurde die Stadt durch den Erbfolgekrieg zu einer riesigen Garnison, und dann tauchten die Franzosen auf.

Im 19. Jahrhundert beruhigte sich schließlich alles und ein weiterer Krieg brach aus: der Kurkrieg mit Bad Ischl um die High Society und Künstler, bei denen die Heilsalzbäder sehr beliebt wurden. 1862 wurde das Jahr der offiziellen Anerkennung als Kurort.

Weltkriege verschonten Gmunden – es wurde nicht bombardiert, aber komplett von Verwundeten und Flüchtlingen besetzt.

Gmunden Sehenswürdigkeiten

Zu den Gmunden Sehenswürdigkeiten zählen:
eine ehemalige Wasserburg,
eine kleine Altstadt,
eine neu rekonstruierte Seilbahn auf den Grünberg mit Unterhaltungsangeboten
und Wanderwege am linken Seeufer rund um den Traunstein.

Gmundner Keramik

Zwei Attraktionen haben wir nicht wirklich geschätzt: die örtliche Straßenbahn und die örtlich berühmte Keramik.

Die Straßenbahn wird als einzigartig präsentiert – wo sonst sieht man eine Straßenbahn, die durch Felder und Dörfer fährt? (die Werbung fragt) Da wir die gleiche vor dem Fenster zu Hause haben und sie mehr interessante Dörfer anschließt, ist uns die Einzigartigkeit nicht aufgefallen. Was nicht davon zu nehmen ist, ist die Straßenbahn mit dem steilsten Anstieg Österreichs (10% auf dem Weg zum Bahnhof).

Die Keramik wurde in der Fabrik gezeigt. Die Preise sind exorbitant – 15 Euro für eine kleine Kaffeetasse, weitere 15 für eine Kaffeeuntertasse. Je größe die Sachen, desto noch größer die Preisen.

Der Preis ist auf Handarbeit und lokale Materialien zurückzuführen. Letztere Erklärung erscheint sinnlos (lokaler Ton sollte logischerweise billiger sein). Malerei ist primitiv – es gibt hauptsächlich Streifen als Muster.

Dieses Geschirr erinnerte mich an Fayencebecher von Großmutter im Dorf – mit Rissen in der Glasur im Inneren und der Unfähigkeit, die Teespuren mit den Händen abzuwaschen. Da es solche Tassen in der Ferienwohnung gab, konnte ich feststellen, dass der Unterschied zur rustikalen Fayence nur im Preis liegt – auch hier gibt es Risse und auch unmöglich zu waschen.

Es lohnt sich also nur zu kaufen, wenn Sie es wirklich bewundern. Man kann aber die Fabrik besichtigen (inklusive Produktion mit Führung).

Für ungefähr die gleichen Kosten wie das fertige Produkt können Sie Ihr eigenes Meisterwerk schaffen, indem Sie eine Untertasse, eine Tasse oder eine andere Sachen bemalen. Zumindest wird es original sein. Das Meisterwerk wird per Post verschickt oder Sie können es selbst abholen. Die Produktionszeit variiert je nach Auslastung der Mitarbeiter – von einer bis drei Wochen.

Zentrum und Schloss

Das historische Zentrum auf dem kleinen Hügel ist nicht groß.

Die Kirche stammt aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Im Inneren befindet sich ein interessanter Altar und eine Madonna (natürlich aus Keramik). Die Bewohner glauben, dass Madonna die Stadt vor dem Bombenanschlag gerettet hat.

Die zur Kirche führende Straße ist die älteste Straße der Stadt – die Kirchengasse. Hier lebten Salzlieferanten (Salzfertiger). Ein markantes rotes Haus mit einem Türmchen ist eines der ältesten Häuser der Stadt, 15. Jahrhundert.

Die Kirchengasse führt nicht nur zur Kirche, sondern auch zum Marktplatz. Merkwürdig ist, dass sowohl der Markt als auch das Rathaus jetzt nicht auf diesem Platz, sondern am Flussufer liegen. Und der Platz, voll mit Autos, sieht jetzt nicht mehr aus wie der Hauptplatz der Stadt.

Noch ein paar Gassen hin und her – und das alte Zentrum endete. Wir gehen nach unten.

Dies ist die Heimatkirche der Arbeiter des Salzhandels-Aufsichtsamtes, in der sie begraben wurden. Er wird seit Anfang des 14. Jahrhunderts erwähnt. Das Amt heißt Kammerhof. Jetzt gibt es ein Hygiene- und Sanitärmuseum – eine Ausstellung alter Toiletten und Waschbecken.

Es gibt viele alte Häuser auf der Straße in der Nähe. Einer von ihnen verbirgt auch einen Innenhof mit Arkaden (16. Jahrhundert, Kammerhofgasse 3, Arkadenhof). Das Haus hat ein Schild.

Endlich erreichen wir das Rathaus. Die genaue Bauzeit ist nicht bekannt, aber im 16. Jahrhundert existierte es mit Sicherheit bereits. Der Stil ist die Renaissance, und vom Aussehen des zentralen Teils kann man annehmen, dass die Stadt sogar Geld für einen italienischen Meister ausgegeben hat.

Eine amüsante Geschichte mit Glocken, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf Kosten der Bewohner installiert wurden. Ursprünglich war geplant, die Glocken aus lokaler Keramik zu fertigen. Aber das Ergebnis hat irgendwie nicht geklingelt. Also mussten sie die Glocken in Meißen bestellen. Diese Glocken läuten, und das ist auch nicht schlecht, nur der Klang erinnert an ein Klopfen auf Fayence-Nachtvasen. Sehr originell.

Im Großen und Ganzen ist es ein sehr elegantes Gebäude, das nicht sehr gut zu den großen, moderneren Gebäuden, die dahinter am Ufer stehen, passt.

Das Dampfpaddel Gizela ist vor dem Rathaus geparkt. Der Dampfer fährt sonntags und auf Anfrage.

Der Rest der Boote ist klein. Dieser fährt zum Beispiel regelmäßig zu den umliegenden Dörfern.

Der lange Pier ist ideal zum Spazierengehen, und die örtlichen Behörden versuchen sogar, ihn so interessant wie möglich zu gestalten.

Die Schwäne am Ufer sind ebenso wie Schloss Ort ein Wahrzeichen der Stadt. Irgendwie tauchten im 19. Jahrhundert Schwäne auf dem See auf. Die Einheimischen waren begeistert. Die Erzherzogin beschloss, mehrere Paare in ihre Villa auf der Halbinsel Toscana zu bringen. Schwäne nahmen ihren Platz im Stadtleben ein und wurden vom Kuramt gekümmert. Die Zahl der Vögel ändert sich ständig, manchmal erreicht sie sogar Null. Die Fluten haben die Nester zerstört, das Schiff wird mit Treibstoff abstürzen, dann wurden sie mit verdorbenen Getreide gefüttert…

Entlang des Ufers kann man bis zur Wendung des Sees laufen, d.h. das gesamte Nordufer des Sees ist eine durchgehende Promenade.

Traunsee Gmunden Sehenwürdigkeiten

Seeschloss Ort

Seeschloss Ort (früher Orth geschrieben) ist eines der ältesten Gebäude der Stadt. Es ist seit dem 10. Jahrhundert bekannt und soll auf den Ruinen einer römischen Festung errichtet worden sein. Ursprünglich war es eine Wasserburg, die den Markgrafen von Orth gehörte. Im 15. Jahrhundert ging die Burg an den Kaiser über und dieser fügte einen hohen Turm hinzu. Ein Jahrhundert später kaufte die Stadt die Insel, konnte aber die zu hohen Preise nicht tragen und verkaufte sie an die Kaiser zurück.

Nach der für die Einheimischen schwierigen Herrschaft der Bayern kehrte die Burg wieder an die Kaiser zurück. Und ein weiterer Verkauf endete mit der Rückgabe der Burg an die Krone. Dort gab es verschiedene Organisationen, bis die Stadt Ende des 20. Jahrhunderts die Burg kaufte.

Die Stadt nutzt es für verschiedene Veranstaltungen. Im Inneren befindet sich ein kleines historisches Museum mit kurzer Öffnungszeiten, das im Allgemeinen von seiner Qualität spricht. Besondere Popularität erlangte das Schloss durch die TV-Serie “Schloss-Hotel Ort”.

Folgen Sie mir

Landschloss Ort

Gegenüber der Insel liegt die Toskana-Halbinsel. Im 17. Jahrhundert errichtete der bayerische Graf dort ein größeres und komfortableres Schloss, das im Gegensatz zum Seeschloss Ort Lanschloss Ort heißt. Alle Möbel und Kunstgegenstände wurden 1913 versteigert und das Schloss beherbergte eine Forstschule. Das Gebäude wird heute für Weiterbildungskurse genutzt.

Es gibt auch ein paar Villen und einen einfachen Park auf der Halbinsel, die Ihre kostbare Zeit nicht wert sind.

Traunsee Gmunden Sehenwürdigkeiten
Traunsee Gmunden Sehenwürdigkeiten

Traun und auf der anderen Seite des Flusses

Hier Traun ist bereits ein recht großer Fluss und sehr malerisch. Irgendwo flussabwärts soll es eine nicht weniger malerische Mühle geben, aber sie ist nicht in der Nähe.

Auf der anderen Seite des Flusses gibt es noch ein paar alte Häuser und ein Keramikmuseum (nicht lokale Keramik, sondern aus Meißen) im Schloss Weyer (15. Jahrhundert). Das Schloss selbst ist recht hübsch, befindet sich jedoch in Privatbesitz, sodass der Innenhof und die Kapelle nur bei Veranstaltungen besichtigt werden können.

Die Promenade auf der anderen Flussseite wird derzeit grundlegend saniert. Der größte Teil des Uferbereichs ist mit Parkplätzen für Gäste der Stadt (in der Altstadt mit Parkmöglichkeiten sehr schlecht) und für Gäste der Grünbergbahn, die kürzlich komplett modernisiert wurde, belegt.

Weiter – ein Tag auf Grünberg.

Genießen Sie die Seite ohne Cookies? Das bedeutet, dass ich für Sie auf eigene Kosten arbeite.
Vielleicht möchten Sie meine Arbeit hier unterstützen.
Oder hier Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

Schreibe einen Kommentar

Email is not compulsory

Cookie Consent mit Real Cookie Banner